Future Talks

Tristan Horx könnte man als neue Generation des Zukunftsforschers bezeichnen – würde er selbst nicht das Ende klassischer Generationsmodelle ausrufen. Der Speaker und Autor des Zukunftsinstituts beschäftigt sich u.a. mit dem gesellschaftlichen Wandel und erforscht, was eigentlich nach der Gen X, Y und Z kommt. In seinen deutsch- und englischsprachigen Vorträgen beleuchtet er die Entwicklung von Mobilität sowie Digitalisierung und unterzieht die Schreckgespenster der Globalisierung einem Reality-Check.

Seine Arbeit sieht der Kultur- und Sozialanthropologe mit einem Faible für makroökonomische Fragestellungen als Schnittstelle zwischen Kreativität und Wirtschaft. Als Gastgeber des Podcasts „Treffpunkt: Zukunft“ entwickelt Tristan Horx zudem gemeinsam mit seinen prominenten Gästen Utopien unserer Welt.

Das Ende der Generationen

Kind – Erwachsener – Pensionist: So einfach sieht unsere Vorstellung von Generationen aus, doch dieses alte Konzept bildet den Zeitgeist nicht mehr adäquat ab. Heute erkennen wir mehrere, intensivere Lebensabschnitte, die für alle Altersgruppen relevant sind. Die „Senioren“ unserer Zeit etwa sind schon längst nicht mehr greise, sondern aktive Mitglieder der Gesellschaft. Und die Jugend wächst unter völlig anderen Voraussetzungen heran als noch vor einigen Jahren.

Diese Entwicklung der Generationen hat wesentlichen Einfluss auf die Gesellschaft, aber auch auf Unternehmen und deren Marketing. Was folgt nach Gen X Y Z? Können diese Generationen überhaupt noch in unseren klassischen Modellen erfasst werden? Und was passiert, wenn eine Generation komplett digital aufwächst? In diesem Vortrag beleuchten wir die Fragen, mit denen sich Unternehmen aufgrund des Wandels der Generationen beschäftigen müssen.

(Poly)Mobilität

Die Annahme, dass in der globalisierten Welt Menschen immer mehr mit dem Flugzeug fliegen, hat sich nicht bewahrheitet und das Konzept Auto hat in seiner derzeitigen Form ein Ablaufdatum. Dank dem Internet und der Demokratisierung von Information hat sich Mobilität stark gewandelt und neue Formen angenommen – im Digitalen wie im Analogen. Plattformen wie Airbnb oder Uber haben ganze Industrien ausgehebelt und damit gezeigt, dass klassische Mobilitätsunternehmen sich auf Wandel einstellen müssen. Denn eine polymobile Welt benötigt polymobile Konzepte, anstatt alter, eingefahrener Vorstellungen von schnellen Autos und “immer verspäteten” Zügen.

In diesem Vortrag blicken wir auf die Zukunft der Mobilität und schärfen Ihre Sinne für die Anforderungen, die Menschen an sie stellen.

Vom Global Village zur Global City

Flüchtlinge, Umweltkatastrophen, Kriege, Konflikte – rund ein Drittel der Menschen assoziiert den Begriff Globalisierung mit diesen Themen. Es entsteht der Eindruck, dass alles immer schlimmer wird. Doch lassen wir die Hysterie einmal außen vor und wagen einen Reality-Check. Wohlgemerkt keinen naiven, natürlich hält die Globalisierung Herausforderungen bereit – und zwar in lokalen und globalen Dimensionen. Daher ist es auch wichtig diese Begriffe nicht als Dichotomie zu verstehen, sondern eine Synthese zu finden.

Erkennen Sie in diesem Vortrag die globalen und lokalen Auswirkungen und Zusammenhängen der Globalisierung und deren Synthese: Glokalisierung ist der entscheidende Trend für eine immer vernetztere Welt.